Wolkenklassifikation

Allgemeines

Trotz der offensichtlich unendlich vielen sich ständig verändernden Erscheinungsformen von Wolken lassen sich diese anhand ihres Vorkommens in der Erdatmosphäre, ihres Aussehens sowie anhand ihrer Entstehung klassifizieren. Dabei unterscheidet man (international) nach ihrem Aussehen haufenförmige, schichtförmige und schleierförmige Wolken sowie desweiteren nach der Höhe ihres Vorkommens in der Troposphäre tiefe, mittelhohe oder hohe Wolken. In der Troposphäre der mittleren Breiten gelten alle Wolken unterhalb 2km Höhe als tief, jene, die in Höhen von 2 bis 7km vorkommen, als mittelhoch und alle, die Höhen oberhalb 7km vorkommen, als hohe Wolken.
Die World Meteorological Organization (WMO) mit Sitz in Genf hat zum Zwecke einer besseren bzw. eindeutigen Verständigung 10 Hauptwolkenklassen und diverse Unterklassen ausgehend von obiger Grobeinteilung festgelegt, die jeweils ausdruckstarke lateinische Namen erhalten haben. Die Hauptklassen seien im folgenden erläutert, die Unterklassen werden nur teilweise angesprochen.

Die Bilder wurden uns freundlicherweise von www.wolkenatlas.de zur verfügung gestellt.

Datum: 11.06.05
Autor: Administrator
Link: www.wolkenatlas.de/
Link: WMO

Stratus (1-2 km Höhe)

Stratus fractus; Hochnebel
Stratus fractus; Hochnebel

Stratusbewölkung ist die typisch einheitlich graue Wolkenschicht, die nicht selten den ganzen Himmel bedeckt. Sie wird auch als Hochnebel bezeichnet und hat im allgemeinen eine geringe vertikale Mächtigkeit. Aus einer dichten Stratusbewölkung kann es auch zu Nieselregen oder im Winter zu Schneegriesel kommen. Häufig herrscht gleichzeitig auf den Gipfellagen der Gebirge sonniges und trockenes Wetter vor.

Datum: 11.06.05
Autor: Administrator

Stratocumulus (1-2 km Höhe)

Stratocumulus lenticularis
Stratocumulus lenticularis

Der Name deutet bereits darauf hin: Diese Wolke ist eine Mischform zwischen schicht- und haufenförmiger Wolke. Stratocumuluswolken entstehen in der Regel aus Stratuswolken, die durch Bodeneinflüsse und turbulente Winde in kleine Ballen oder Schollen gegliedert sind. Die einzelnen Ballen weisen dabei eine größ ere horizontale als vertikale Ausdehnung auf und besitzen im Gegensatz zu Cumuluswolken unscharfe Ränder.

Datum: 11.06.05
Autor: Administrator

Cumulus (1-5 km Höhe)

Cumulus congestus
Cumulus congestus

Die Cumuluswolke ist die typische Haufen- oder Quellwolke. Sie weist eine glatte horizontale Wolkenuntergrenze auf und besitzt in der Regel einen Eigenschatten, d.h. die Wolkenbasis ist sichtbar leicht abgedunkelt. Darüber findet man dann die weißen, blumenkohlartigen und scharf gegen den Hintergrund abgehobenen Aufquellungen.
Cumuluswolken werden gemäß ihrer vertikalen Ausdehnung noch zweckmäß igerweise in drei Unterklassen aufgeteilt:

  1. Cumulus humulis (humilis = lat.: flach, niedrig): eine Quellwolke mit geringer vertikaler Ausdehnung.
  2. Cumulus mediocris (mediocris = lat. gemäßigt, mittelmäßig): entsprechend eine Quellwolke mittlerer vertikaler Ausdehung.
  3. Cumulus congestus (congestus = lat.: massig, kräftig): Eine Cumuluswolke mit noch größerer vertikaler Ausdehnung, die mit ihrer Obergrenze bis weit in den mittelhohen Bereich hineinragt. Da die Wolke auch in obersten Bereichen noch vorwiegend aus Wassertröpfchen, und nicht aus Eiskristallen besteht, sind ihre Ränder überall scharf begrenzt.
Datum: 11.06.05
Autor: Administrator

Nimbostratus (2-4 km Höhe)

Nimbostratus praecipitatio
Nimbostratus praecipitatio

Der Nimbostratus ist die typische Regenwolke, die den langanhaltenden, gleichmäßigen, im Volksmund unter der Bezeichnung Landregen bekannten Niederschlag bringt. Im Winter bringt diese Wolke auch im Tiefland häufig langanhaltende Schneefälle, die in Verbindung mit einer Warmfront stehen. Treten unterhalb einer Nimbostratuswolkenschicht kleine Wolkenfetzen auf, so bezeichnet man diese als pannus.

Datum: 11.06.05
Autor: Administrator
« vorherige Seite [ 1 2 3 ] nächste Seite »
ImpressumSitemapSucheKontakt
Copyright © 1999-2006 • Polizei-Sportverein Mainz e.V. • All Rights Reserved

besondere Hinweise

Jahresbeiträge der Fachverbände

Die jährlichen Umlagen der Fachverbände Judo (12 €), Ju-Jutsu (15 €), Karate (18/23 €) und Kendo (40 €) werden am 25. Januar per Lastschrift eingezogen!!!

Starttermin Karate-Kids

An Karate interessierte Kinder von 7 bis 15 Jahren heißen wir willkommen am Montag, dem 24. März 2019 um 18 Uhr in unserer Halle in der Dr. Martin-Luther-King-Schule, John-F.-Kennedy-Straße 7, 55122 Mainz (hinter der Schule links auf den Parkplatz einbiegen - bitte klingeln).

Zugangsregelung bei der BePo

Der Zutritt zur Sporthalle der Bereitschaftspolizei erfordert grundsätzlich die Vorlage des Personalausweises an der Wache; Nichtmitglieder müssen spätestens am Vortage schriftlich angemeldet werden. Zur konkreten Verfahrensweise setzen sich Interessenten, Schnupperer, Gasttrainierende (Mitglieder anderer Vereine) mit dem jeweiligen Abteilungsleiter bzw. Spartenleiter telefonisch oder per E-Mail in Verbindung.

Aikido-Anfängerkurse

Ab sofort beginnen wieder Anfängerkurse im AIKIDO. Mindestalter 14 Jahre. Jeden Mittwoch ab 19:45 Uhr in der Großen Halle bei der Polizei Dekan-Laist-Straße 7 in Mainz-Hechstsheim. Unbedingt vorher bei Norbert Fischer (Tel. 06131-475488) anmelden.